Volksschule 11 St. Ruprecht

SCHULGESCHICHTLICHER ÜBERBLICK der Volksschule 11 St. Ruprecht

VS St. Ruprecht 02012017   Kopie     Schulgründung:  1904
     Baujahr:  1953




Die erste Volksschule in St. Ruprecht war als Expositur der Volksschule I am Benediktinerplatz im Jahre 1904 gegründet worden. Die Stadtschulgemeinde St. Ruprecht pachtete von einem Mann mit Namen Findler das Privathaus in der Feldhofgasse Nr. 15. Die erste Jahrespacht betrug 1.500 Kronen. Ursprünglich befanden sich in diesem Schulhaus drei Klassenräume und ein Turnraum.
Ende des 1. Weltkrieges diente das Schulhaus vorübergehend als Spital für Ruhrkranke. Nach Kriegsende wurden wieder vier Expositurklassen errichtet.
1929:  zwei Knabenklassen und eine Mädchenklasse
1937:  Die Schule erhielt eine Wasserleitung und ein Telefon

Mit Beginn der Bombenangriffe (am 16. Jänner 1944 wurde Klagenfurt erstmals durch feindliche Flieger bombardiert; es war der schwerste Angriff der die meisten Opfer forderte - 236) wurde die Schule geschlossen und schwer beschädigt (alle Fensterscheiben zerbrochen, Türe und Fensterstöcke herausgerissen, Dach wurde abgedeckt). In den Ferienmonaten 1944 waren vorübergehend Militäreinheiten sowie die TN (Technische Nothilfe) einquartiert. Danach zogen Ausländer verschiedenster Nationalitäten ein und hausten im bombengeschädigten Schulhaus. Nach dem 2. Weltkrieg wurde die Schule notdürftig wiederhergestellt und am 4. Novmber 1945 als erste Schule in Klagenfurt mit acht Klassen wieder eröffnet.
Seit Dezember 1945 ist sie eine selbstständige Schule und erhielt mit Beginn des Jahres 1946 ihre eigene, von der Benediktinerschule unabhängige, Leitung.

Der damalige Bürgermeister Schatzmayr (auch ehemaliger Bürgermeister von St. Ruprecht) setzte sich besonders für den Neubau der Volksschule in St. Ruprecht ein.
Mit dem Bau konnte im Mai 1953 begonnen werden und am 29. Oktober 1954 war es dann soweit. In einem feierlichen Festzug aller Schüler und Lehrer schritt man von der in der Feldhofgasse gelegenen alten Schule über einen Umweg durch den Friedhof, am Ehrengrab des verstorbenen Gönners und verdienstvollen Bürgermeisters Schatzmayr vorbei, in das auf einem herrlichen Patz errichtete neue Gebäude der Volksschule St. Ruprecht. In drei Geschoßen waren mit je drei Klassen und einer weiteren Klasse im Keller als Ausweichmöglichkeit insgesamt zehn Schulräume mit Nebenräumen (Turnsaal, Auskleideräume, Schulbad) geschaffen.

Festfolge zur Eröffnung der Volksschule St. Ruprecht am Freitag, dem 29. Oktober 1954, Beginn 09.30 Uhr
1.   Bundeshymne
2.   Lehrer-Streichquartett
3.   Begrüßung durch Herrn Stadtrat Ausserwinkler (Baugeschichte)
4.  Gedicht (Schüler der 4. Klasse)
5.   Ansprache des Herrn Landeshauptmann Wedenig
6.   Festrede des Herrn Bürgermeister Graf
7.   Danklied (Schulchor, verfasst von LR Ebenwaldner)
8.   Ansprache des Herrn Stadtrat Holzer
9.   Gedicht (Mädchen der 4. Klasse)
10. Dank durch Stadtschulinspektor Lukas
11. Sprechchor (2. Klasse)
12. Kärntner Heimatlied

12.2. / 1.9.1968:
Teilung der Schule in zwei Schulen mit selbstständigen Leitungen (Volksschule 11 und Volksschule 16)
1972: 
Errichtung von zwei Notklassen
1975:
Fünf Klassen der Volksschulen (davon zwei der Volksschule 11 und drei der Volksschule 16) wurden im Gebäude der Hauptschule 12 St. Ruprecht untergebracht
1976:
Einleitung der Fernwärme, Umstellung der Heizung
1980:
Verglasung des Durchganges vom Schulhaus in den Turnsaal; Verlängerung des Vordaches (Nordseite); Errichtung eines PKW-Abstellplatzes
September 1988:
Übersiedelung der Volksschule 11 mit acht Klassen in das Gebäude der Hauptschule 12 St. Ruprecht (173 Kinder) in den 2. Stock; alle Klassen der Volksschule 16 verlieben im Volksschulgebäude (eine Vorschulklasse plus acht Klassen; 173 Kinder; Direktorin Frau Ludmilla Mochar)
Sommer 1992:
Garderoben- und Nassräume im Turnsaal werden erneuert
Sommer 1993:
Erster Teil der Aussenisolierung des Turnsaales
Sommer 2003:
Renovierung aller Klassenräume; Errichtung der Bibliothek
Sommer 2004:
Wärmeschutz, Aussenfassade, Turnsaal, Verbindungsgang, Kunstatelier und Nebenräume wurden errichtet