Schulische Tagesbetreuung

Kurzinformation zur schulischen Tagesbetreuung

Eine ganztägige Schulform gliedert sich in Unterrichts-, Lern- und Fördereinheiten sowie einen Freizeitteil. Bei der getrennten Abfolge ganztägiger Schulformen sieht die Organisation vor, dass die Unterrichtseinheiten am Vormittag abgehalten werden, dann ein Mittagessen folgt und am Nachmittag die Lern- und Fördereinheiten bzw. der Freizeitteil stattfinden. 

In der klassischen Tagesbetreuung bzw. Ganztagesschule mit getrennter Abfolge können Kinder klassen-, schulstufen- oder schul- und schulartenübergreifend in Gruppen zusammengefasst werden. Es besteht die Möglichkeit, sich von 1 bis zu 5 Tagen die Woche für die Dauer des betreffenden Schuljahres anzumelden. Während dieses Zeitraumes kann eine Abmeldung nur zum Ende des ersten Semesters erfolgen. Diese ist spätestens einen Monat vor Ende des Semesters schriftlich bekannt zu geben.

Um die Umsetzung des pädagogischen Konzeptes bzw. die Qualität der Bildungsarbeit an einer Ganztagesschule zu gewährleisten, bedarf es eines regelmäßigen und pünktlichen Besuches der Kinder an den angemeldeten Tagen bis mindestens 16.00 Uhr. Da auch die Einheiten am Nachmittag als Schulzeit gelten, bedarf es bei regelmäßigem Fernbleiben einer mündlichen oder schriftlichen Benachrichtigung unter Angabe des Grundes beim Klassenvorstand oder der Schulleitung. Tageweise Freistellungen für ev. Musikschulbesuche oder Training in Vereinen sind zu Schulbeginn nach Vorlage einer Besuchsbestätigung zu beantragen.
Eine Änderung des § 45 Abs. 7 SCHUG ermöglicht seit 1.9.2017 darüberhinaus das Fernbleiben vom Betreuungsteil an ganztägigen Schulformen auf Verlangen der Erziehungsberechtigten, wenn es sich um Randstunden handelt, die Freizeiteinheiten sind.

Nähere Informationen zur Ganztagesschule finden Sie hier.

Informationen über Preise, Anmeldung und Ermäßigungsansuchen erhalten Sie in der jeweiligen Schule !
Telefonische Auskünfte in der Abteilung Bildung - Pflichtschulen, Tel. 0463 537 5408, Herr Einnatz